Die Wahrheit hinter Trading-Gruppen und Signale

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die Verlockungen des Copytrading

Torben Platzer machte eine aufschlussreiche Entdeckung nach der Beobachtung von TikTok und anderen Influencern, wie dem Youtuber ApoRed, die hohe Gewinne durch Trading versprechen. Oftmals werben sie mit nahezu perfekten Trefferraten, doch die Realität sieht anders aus: Viele dieser Angebote basieren auf Irreführung und falschen Versprechen.

ApoRed, trotz seines aktuellen Insolvenzverfahrens, verwickelte sich in die Trading-Welt und bewarb eine Telegram-Gruppe, die sogenannte Forex Trading-Signale verteilt. Die Gefahr liegt nicht im Trading selbst, sondern vielmehr in den Strategien und der Vermarktung, die hinter solchen Gruppen stecken.

Das dubiose Geschäftsmodell erläutert

Um die Funktionsweise dieser Trading-Gruppen zu verstehen, muss man sich mit dem Daytrading vertraut machen: Hierbei nutzen Trader minimale Kursbewegungen zu ihrem Vorteil, eine Methode, die ohne tiefe Marktkenntnisse kaum erfolgreich ist. Trotz der Versprechen von Influencern ist es unwahrscheinlich, ohne Erfahrung und Verständnis beständig Gewinne zu erzielen.

Die Versprechungen von Lukas, einem selbsternannten Trading-Experten, und anderen ähnlichen Gruppen basieren häufig auf copytrading. Diesem Ansatz folgend, würde das einfache Kopieren von Trades anderer zu ähnlichen Ergebnissen führen. Dies ist jedoch eine gefährliche Annahme, da der Markt ständig fluktuiert und selbst geringfügige Verzögerungen im Handeln zu Verlusten führen können.

Die Vorgehensweise sieht so aus: Ein Minimum von 300 Euro wird als Investition suggeriert, um Zugang zu einer sogenannten VIP-Gruppe zu erhalten. Hier werden die „Handelssignale“ geteilt. Doch die Wahrheit ist: Viele folgen diesen Signalen blind, ohne wirklich die Trades oder das Risiko zu verstehen.

Die Risiken unregulierter Broker und unrealistischer Versprechungen

Ein zentrales Problem ist die Nutzung unregulierter Broker wie TV Trade mit Sitz in den Seychellen. Solche Plattformen bieten hohe Provisionen für Anwerbungen, stellen jedoch ein hohes Risiko für Anleger dar. Sie operieren oft am Rande der Legalität und bieten wenig Schutz für die Anlegergelder.

Die Bedingungen dieser Gruppen und Broker sind oft so gestaltet, dass der Promoter – in diesem Fall Lukas und ApoRed – hohe Provisionen für jedes angeworbene Mitglied erhält, was eindeutig Interessenkonflikte schafft. Zudem werden unrealistische Handelsbedingungen vorgeschlagen, wie der Einsatz extrem hoher Hebel, was das Trading zu einem Glücksspiel degradiert.

Fazit

Die Versuchung ist groß, den Versprechen von schnellem Reichtum durch Trading zu folgen, besonders wenn diese von Influencern mit großer Reichweite kommen. Doch die Realität ist, dass die Mehrheit dieser Angebote nicht hält, was sie verspricht. Die Risiken sind hoch, und oftmals sind diese Strategien darauf ausgelegt, die Promoter zu bereichern, nicht die folgenden Trader.

Es ist daher essentiell, skeptisch zu bleiben und sich intensiv mit den Risiken des Tradings auseinanderzusetzen, bevor man erhebliche Summen investiert. Bildung und ein tiefes Verständnis des Marktes sind Schlüsselelemente für langfristigen Erfolg im Trading, nicht das blinde Folgen von vermeintlichen Experten.

Ähnliche Beiträge