Das Business Coaching von Prinz Markus: Ein Erfahrungsbericht

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ein Blick hinter die Kulissen

Torben Platzer hat sich für das neue Business Coaching von Prinz Markus entschieden, um herauszufinden, welche Methoden vermittelt werden und ob sie den Versprechungen standhalten. Nach einer Reihe von Instagram Stories, die die Neugier weckten, wurde Torben Platzer in eine WhatsApp-Gruppe eingeladen und offiziell willkommen geheißen. Von Beginn an wurden hohe Erwartungen geweckt: die Möglichkeit, viel Geld zu verdienen, wenn man bereit ist, den Anweisungen zu folgen und sich fleißig zu zeigen.

Die Erwartungen und die Realität

Die Versprechen klangen verführerisch und bauten hohe Erwartungen auf. Doch die Realität sah zunächst anders aus. Nachdem das Coaching erworben wurde, vergingen Tage, ohne dass irgendwelche Inhalte zugänglich gemacht wurden. Als schließlich Zugang zum Mitgliederbereich gewährt wurde, erwiesen sich die bereitgestellten Materialien als enttäuschend. Die kurzen Videos, die größtenteils aus Stockbildern und Texten von einer KI-Stimme erzählt wurden, boten kaum nennenswerte Informationen.

Aufbau eigener Präsenz mit fragwürdigen Methoden

Die Anweisungen im Coaching schlugen vor, eine Social Media Präsenz aufzubauen, die eng mit Prinz Markus verknüpft ist. Doch die vorgeschlagenen Methoden und bereitgestellten Inhalte schienen kaum dazu geeignet, authentischen Erfolg zu generieren. Stattdessen wurde ein System vorgestellt, dass stark auf Promotions und Affiliates basiert, ohne echten Mehrwert zu liefern.

Das wahre Geschäftsmodell

Im Laufe der Zeit wurde klar, dass das eigentliche Geschäftsmodell des Kurses darin besteht, Affiliate-Links zu verbreiten und andere dazu zu verleiten, ebenfalls Geld für den Kurs auszugeben. Eine Praxis, die mehr nach einem Schneeballsystem aussieht, als nach einem seriösen Coaching-Angebot.

Fazit

Die Erfahrung mit dem Prinz Business Coaching von Prinz Markus war ernüchternd. Der Kurs, für den 500 Euro bezahlt wurden, entpuppte sich als Ansammlung von Minimalinhalten ohne nennenswerten Lehrwert. Die Hauptstrategie schien darauf abzuzielen, Teilnehmer dazu zu bewegen, den Kurs über Affiliates weiterzuverkaufen, statt echtes Wissen für den Aufbau eines erfolgreichen Business zu vermitteln. Torben Platzer fasst zusammen, dass es sich hierbei leider um eine Abzocke handelt, von der man besser die Finger lassen sollte. Torben Platzer empfiehlt ausdrücklich, vorsichtig zu sein und sich gründlich zu informieren, bevor man in ähnliche Angebote investiert.

Ähnliche Beiträge