High-Ticket Sales Betrug: Torben Platzer deckt auf

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ein unerwartetes Angebot

Torben Platzer bekam ein unerwartetes Angebot, welches sofort Misstrauen weckte. Ursprünglich sollte ein ganz anderes Video veröffentlicht werden, doch die Plane änderten sich, nachdem Torben Platzer und sein Team die Voice-Nachricht von Theo Stratmann erhielten. Stratmann, der zuvor bereits verdächtig gewesen war, bot an, persönlich beim Erweitern des gekauften Kurses zu helfen. Überraschenderweise wollte er dies tun, obwohl Torben Platzer keine Zustimmung gegeben hatte, auf dieser Weise kontaktiert zu werden.

Zweifelhafte Geschäftspraktiken enthüllt

Im Laufe des Gesprächs wurde klar, dass Stratmann und sein Team ein Paket namens Stratmann Silber und Stratmann Gold anbieten, mit einer Garantie, mindestens 10.000 Euro zu erwirtschaften. Die Preise für diese Pakete lagen zwischen 2.500 Euro und 4.000 Euro netto. Dieses Angebot wurde jedoch verdächtig, als ans Licht kam, dass der Kurs noch gar nicht fertiggestellt war. Zusätzlich hatte der ursprünglich mit den Kursen beauftragte Partner offenbar den Rückzug angetreten, und stattdessen wurde ein neuer „Experte“ präsentiert, der angeblich sogar noch qualifizierter sein sollte.

Entlarvung einer Illusion

Die Nachforschungen offenbarten noch tiefere Schichten der Täuschung. Ein früherer Geschäftspartner von Stratmann distanzierte sich öffentlich von ihm, und die Geschichte über gemeinsam verkaufte Shops entpuppte sich als unwahr. Weitere zweifelhafte Geschäftspraktiken kamen zum Vorschein, als Torben Platzer eine Nachricht erhielt, die Stratmann des Betrugs beschuldigte. Es wurden Dienstleistungen für die Platzierung in Playlists verkauft, die große Erfolge versprachen, aber nie realisierte.

Die Gefahren von Online-Kursen und Coaching-Angeboten

Diese Untersuchung wirft ein Schlaglicht auf die dunkle Seite des Online-Business und Coaching-Markts. Obwohl es auch seriöse Anbieter gibt, zeigt der Fall Stratmann, wie leicht ahnungslose Personen durch professionell erscheinende Angebote und manipulative Verkaufstechniken in die Irre geführt werden können. Besonders kleine Unternehmen und Investoren mit begrenzten Mitteln sind anfällig für diese Art von Betrug, da sie oft nicht die Mittel haben, juristische Schritte einzuleiten.

Fazit

Die Recherche von Torben Platzer deckt schockierende Wahrheiten über die Praktiken in der Welt des Online-Business und Coachings auf. Sie beleuchtet, wie die Gier nach schnellem Erfolg und mangelnde Transparenz eine Umgebung geschaffen haben, in der Betrug und Täuschung gedeihen können. Es ist eine Warnung an alle, die daran denken, in verlockende, aber undurchsichtige Angebote zu investieren. Bildung, gründliche Recherche und Vorsicht sind unerlässlich, um nicht zum nächsten Opfer dieser ausbeuterischen Praktiken zu werden.

Ähnliche Beiträge