Die Anfälligkeit moderner Fahrzeuge für Hackerangriffe

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Hacker Gadget Test an einem Auto

Torben Platzer hat mit einem Hacker Gadget ein Auto geknackt und zeigt auf, wie einfach es für Diebe sein kann, moderne Fahrzeuge zu knacken und wie man sich dagegen schützen kann. Es ist bekannt, dass Hacker verschiedenste Automarken – darunter auch Mercedes – mittels eines Funkschlüsselhacks in Sekunden öffnen konnten, teilweise sogar aus der Ferne. Trotz vermeintlicher Einfachheit der Methode, die in Videos im Internet erscheint, erfordert der Hack eine tiefergehende Kenntnis über die Funktionsweise des Keyless-Go-Systems und die Verwendung spezifischer Gadgets.

Angriffsziel: Der Funkschlüssel

Der Angriff zielt auf den Funkschlüssel bzw. Keyless-Go ab. Der Autoschlüssel sendet bei Betätigung ein Signal aus, das die Befehle umsetzt. Dieses verschlüsselte Signal wird von einem Rolling-Code-System für zusätzliche Sicherheit unterstützt. Um eine sogenannte Replay-Attacke durchzuführen, nutzte Torben Platzer ein Gerät namens Hack RF One.

Praktischer Test mit Fahrzeugmodellen

In einem praktischen Test wurden fünf verschiedene Automodelle untersucht. Unter anderem wurde ein Honda CR-V erfolgreich geknackt. Das Experiment verdeutlichte die Probleme, die mit Replay-Attacken und Störsignalen verbunden sind. Es wurden Szenarien illustriert, in denen ein Dieb das Signal des Funkschlüssels blockieren und dann das Fahrzeug öffnen könnte.

Schutz vor Hackerangriffen

Um sich vor solchen Hackerangriffen zu schützen, sollte der Schlüssel nicht in der Nähe von Eingängen oder Fenstern abgelegt werden. Eine Abschirmung der Signale, beispielsweise durch eine Metallbox, kann ebenfalls hilfreich sein. Zusätzlich empfiehlt es sich, wachsam zu sein, wenn der Funkschlüssel nicht wie erwartet funktioniert.

Fazit

Obwohl das Knacken von Autos mittels Hacker-Gadgets möglich ist, erfordert dies spezifisches Wissen und Ausrüstung. Die vorgestellten Experimente und Szenarien weisen auf mögliche Sicherheitslücken in modernen Fahrzeugen hin. Wichtig ist es, präventive Maßnahmen zu ergreifen, um das Risiko eines erfolgreichen Diebstahls zu minimieren. Die Bewusstheit über die Funktionsweise und potenzielle Schwächen des eigenen Fahrzeugs kann dabei eine entscheidende Rolle spielen.

Ähnliche Beiträge